Placeholder
Eine Frau in fortgeschrittener Schwangerschaft hält ihren Bauch zärtlich mit beiden Händen

Was Sie über Inkontinenz in der Schwangerschaft wissen sollten

Die Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit voller Vorfreude, in der Ihr Körper unglaublich viele Veränderungen durchlebt. Dabei gibt es auch körperliche Begleiterscheinungen, über die kaum jemand spricht – zum Beispiel Blasenschwäche. Vielleicht ist Ihnen im Alltag beim Lachen, Husten, Niesen oder Sport auch schon ein feuchtes Gefühl im Slip aufgefallen. Inkontinenz in der Schwangerschaft ist völlig normal und betrifft nahezu alle werdenden Mütter.

Gründe sind die zahlreichen Veränderungen, die Ihr Körper in diesen spannenden neun Monaten erfährt. Das Gewicht Ihres heranwachsenden Babys stellt Ihren Körper vor einige Herausforderungen, vor allem die Beckenbodenmuskulatur wird dadurch häufig geschwächt. Auch hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft können den Beckenboden beeinträchtigen. Daher ist leichter Urinverlust völlig natürlich und kein Grund zur Sorge, auch wenn es sich unangenehm anfühlt.

Arten von Schwangerschaftsinkontinenz

Die häufigste Form der Inkontinenz in der Schwangerschaft ist die Belastungsinkontinenz. Dabei handelt es sich um einen unwillkürlichen Harnverlust, der infolge des geschwächten Beckenbodens auftritt. Der Beckenboden besteht aus verschiedenen Muskeln, Nerven und Bändern. Er wirkt wie ein Stützkorb für Blase, Gebärmutter und Enddarm. Ist dieses System geschwächt, gibt der Beckenboden nach, sobald Kraft oder Stress auf ihn einwirkt. Die Folge: es treten kleine Mengen Urin aus der Blase aus.

Kommt es bei Ihnen zu kleineren „Unfällen“, wenn Sie lachen, husten oder niesen? Wenn ja, dann wird Ihre Blase durch diese körperlichen Aktivitäten leicht belastet und Sie leiden wahrscheinlich unter einer Form der Inkontinenz.

Am besten begegnen Sie Belastungsinkontinenz in der Schwangerschaft und Urinverlust mit gezielten Beckenbodenübungen. In einigen Fällen wird Inkontinenz in der Schwangerschaft von einer überaktiven Blase verursacht. Man spricht dann von Dranginkontinenz. Dieses Phänomen entsteht durch Schädigungen des Nervengewebes, das die Blase umgibt. Während der Schwangerschaft kann die Gebärmutter auf die Nerven drücken, die zur Blase führen. Dadurch zieht sie sich zusammen und Sie verspüren einen häufigen und sehr starken Harndrang.

Risikofaktoren

Während Inkontinenz in der Schwangerschaft nahezu alle werdenden Mütter betrifft, gibt es einige Risikofaktoren, die zu häufigeren oder schwereren Symptomen führen können. Dazu gehören:

  • Alter
  • Übergewicht
  • eine zurückliegende vaginale Geburt, bei der Beckenboden oder Nerven rund um die Blase geschädigt wurden
  • Operationen des Beckenbodens (einschließlich Kaiserschnitt), bei denen Nerven oder Gewebe um die Blase herum geschädigt wurden
  • Rauchen (und damit einhergehend chronischer Husten)
  • Schwangerschaftsdiabetes (wodurch die Nervenfunktion beeinträchtigt werden kann)

Was passiert im Körper?

In den ersten Wochen der Schwangerschaft müssen Sie womöglich häufiger zur Toilette gehen, da Ihr wachsender Uterus noch immer im Becken liegt und gegen die Blase drückt. Hebt sich der Uterus ab der zwölften Schwangerschaftswoche in den Bauchraum, sinkt der Drang zum Wasserlassen spürbar. Wenn Ihr Baby in der letzten Schwangerschaftsphase die Geburtsposition einnimmt, kann der kleine Kopf wieder direkt auf die Blase drücken – Urinverlust ist dann möglich.

Doch keine Sorge: Inkontinenz in der Schwangerschaft ist selten von Dauer. Wenn sich der Beckenboden nach der Geburt wieder erholt, sollte auch Ihre Blase wie vor der Schwangerschaft funktionieren. Einige Frauen leiden auch nach der Geburt an Inkontinenz, meist gibt sich die Blasenschwäche innerhalb eines Jahres wieder.

Was können Sie tun?

Auch wenn Inkontinenz in der Schwangerschaft nichts Ungewöhnliches ist, können Sie etwas gegen das Unwohlsein tun. In der Praxis haben sich einige Maßnahmen als besonders hilfreich erwiesen, um die Symptome zu lindern und die Heilung nach der Entbindung zu fördern.

  • Beckenbodenübungen

Vielleicht haben Sie schon einmal von Kegelübungen gehört? Diese Übungen stärken die Beckenbodenmuskulatur, um einem ungewollten Urinverlust während der Schwangerschaft entgegenzuwirken. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie unseren Artikel über Beckenbodenübungen.

Sie können auch einen „Zeitplan“ für den Toilettengang aufstellen, um Ihre Blase zu entlasten. Beispielsweise könnten Sie alle zwei Stunden zur Toilette gehen – egal, wie groß ihr Drang ist. Die Zeitspanne lässt sich auch anpassen, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie öfter Wasser lassen müssen. Eine regelmäßige Entleerung der Blase verringert kleinere Urinverluste im Tagesverlauf.

  • Schutz durch die richtigen Produkte

Die Inkontinenzeinlagen von Always Discreet bieten zuverlässigen Schutz für ein angenehm sauberes Gefühl. Die Produkte von Always sind dünn, flexibel und nutzen Technologien, die Feuchtigkeit besonders sicher aufnehmen. Always Discreet ist speziell für Urinverlust konzipiert und unterscheidet sich von Produkten für die Periode hinsichtlich des feuchtigkeitsaufnehmenden Materials. Einlagen und Slipeinlagen von Always Discreet nehmen Flüssigkeit und Gerüche in Sekundenschnelle auf und bieten Ihnen so zuverlässigen Schutz, damit Sie sich unbeschwert auf Ihr Baby freuen können.

Flowers illustration